Freizeitpark-Welt.de auf Twitter
Facebook
Youtube
Zurück zur Startseite
2018-07-28 16:07:09 - 973 Aufrufe

Ein Tag im Serengeti-Park

Von Andrej Woiczik

An einem sehr sonnigen Pfingstsonntag besuchten ein dutzend Leser von Freizeitpark-Welt.de zusammen mit unserem Redakteur Andrej Woiczik den Serengeti-Park um die diesjährigen Neuheiten ausgiebig zu testen.

Das Serengeti-Park Resort im niedersächsischen Hodenhagen ist ein Tier- und Freizeitpark dessen Safari-Teil auch mit dem PKW durchfahren werden kann. Der Park hat eine Größe von 220 Hektar, 1500 Tiere, über 40 Fahrgeschäfte und Shows sowie ein Resort mit verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten. Bei unserem Besuch eröffneten gleich zwei Neuheiten, nämlich Splash-Safari und Jurassic-Safari. Zu diesem Anlass begrüßte Geschäftsführer Dr. Fabrizio Sepe in der Jurassic-Safari unseren Redakteur und erfragte wie den anwesenden Lesern von Freizeitpark-Welt.de der neue Themenbereich gefällt?

Die „Jurassic-Safari“ lädt Abenteurer auf eine Safari in unerforschte Gebiete ein und lässt sie in längst vergangene Zeiten begeben. Von Triceratops, Stegosaurus und vielen mehr bis zum König der Dinosaurier, dem T-Rex – ein tolles Abenteuer für Jung und Alt. Die gigantischen Begegnungen mit zum Teil lebensgroßen und bewegten Dinosauriern garantieren sehr gute Unterhaltung. Der Serengeti-Park hat hier einen schönen Themenbereich erschaffen, welcher nicht allzu oft in dieser Qualität in Deutschland zu bestaunen ist.

Splash-Safari

Mit der rasanten „Splash-Safari“ wird hingegen das absolute Action-Highlight der Saison geboten. Mit 300 PS am Heck geht es in sogenannten RIB*-Speedbooten über den Tansania-See im Herzen der Abenteuer-Safari. Unsere Testerin war von der Fahrt begeistert, musste aber auf diese spritzige Neuheit lange bis zum Einstieg warten. Über 60 Minuten lag die Wartezeit. Im Gegensatz zu den „Black Mamba Jetboats“, die 2015 eingeweiht wurden und vor allem auf rasante Richtungswechsel und 360 Grad-Drehungen ausgelegt sind, steht bei der „Splash-Safari“ die hohe Geschwindigkeit im Fokus . „Bei uns erleben unsere Gäste auf ihrer Safari nicht nur wilde Tiere hautnah – wir geben ihnen die Möglichkeit in innovativen Highlights, wie der neuen Splash-Safari, das Kribbeln eines echten Abenteurers zu fühlen. Wir freuen uns, mit dieser neuen Investition das besondere Erlebnis Safari-Abenteuer bereichern zu können!“, erklärt Dr. Fabrizio Sepe, Inhaber und Geschäftsführer des Serengeti-Parks unserem Redakteur.

Foto: Andrej Woiczik

Die „Splash-Safari“ ist ein weiterer Schritt im Ausbau individualisierter Fahrerlebnisse im Serengeti-Park. Nachdem die „Dschungel-Safari-Tour“ in offenen Jeeps, die „Aqua-Safari“ in original Florida-Airbooten, die „Black Mamba“ in wendigen Jetbooten und die zuletzt gebaute „Quad-Safari“ bei Besuchern sehr beliebt sind, soll hier nun die Splash-Safari ein neues Highlight bieten. Und das tut es. Während diese aufgeführten Parkhighlights nicht gerade viel Kapazität aufnehmen können, führt es dazu, dass es zu Pfingsten 2018 zu Wartezeiten von durchschnittlich 60 Minuten bei Black Mamba & Co. kam.

Aber das zeigt auch, dass die Beliebtheit vom Serengeti-Park stetig zunimmt, was natürlich die Verantwortlichen des Parks erfreut. Man darf gespannt sein, was der Serengeti-Park in Zukunft seinen Besuchern präsentieren wird? Der Freizeitpark-Welt.de Reisegruppe gefiel der Besuch sehr und man war sich einig, dass spätestens 2020 wieder ein gemeinsamer Besuch in Hodenhagen ansteht.

Foto: Andrej Woiczik

Quelle: Andrej Woiczik