Freizeitpark-Welt.de auf Twitter
Facebook
Youtube
Zurück zur Startseite
2013-10-11 00:00:00 - 1679 Aufrufe

Auf Tour in Kanada: Canada's Wonderland

Die Kanada-Tour geht weiter mit Canada's Wonderland, dem wohl bekanntesten Freizeitpark in Kanada.
Von Andrej Woiczik

Canada's Wonderland ist ein Freizeitpark im kanadischen Vaughan, rund 35 Kilometer nördlich von Toronto gelegen. Der 130 Hektar große Freizeitpark zählt mit rund 200 Attraktionen und 50 Fahrgeschäften zu den Größten in Nordamerika. Der am 23. Mai 1981 eröffnete Park hat saisonal in den Monaten Mai bis Oktober geöffnet. Er gehörte von 1994 bis 2007 der Produktionsfirma Paramount Pictures und trug in dieser Zeit den Namen Paramount Canada's Wonderland. Leider werden einige Gebäude mit Fahrgeschäften aus dieser Zeit bedauerlicherweise nicht weiter betrieben. Seit 2007 gehört der Park der Cedar Fair Entertainment Company. Die Besucherzahlen beliefen sich im Jahr 2012 auf rund 3,7 Millionen.

Unterteilt ist dieser Themenpark in die Bereiche "International Street", "International Festival", "Action Zone", "Medieval Faire", "Children's Areas", (KidZville"), "Planet Snoopy" und "White Water Canyon ("Splash Works") Mit inzwischen 16 Achterbahnen (Stand: August 2013) weist Canada's Wonderland in seinem Portfolio ein sehr großes und im Großen und Ganzen ein sehr gutes Angebot auf.

Besonders die beiden Schweizer B&M Bahnen Behemoth und Leviathan muss man hier entsprechend hervorheben! 2008 eröffnete der Mega Coaster Behemoth mit einer Höhe von 70m und 1620m Streckenlänge und überzeugt seitdem vor allem durch seine vielen Airtime-Passagen. 2012 kam mit Leviathan dann noch ein weiterer B&M Coaster hinzu, der Behemoth nochmals um 23 Meter überragt. Mit knapp 150km/h Höchstgeschwindigkeit gerät man während der Fahrt sogar im ersten Teil der Fahrstrecke in Rauschzustände. Leider lässt dieser Rauschzustand im zweiten Teil erheblich nach. Dennoch ist diese Zusammenstellung zweier B&M Mega Coaster in einem Freizeitpark weltweit einmalig und lockt die Besucher in Scharen in diesen Familienpark. Optisches Glanzlicht ist aber ein mittiges Gebirge im kanadischen Themenpark. In diesem künstlichen Hochgebirge dreht fleißig der Thunder Run von Mack Rides seine Runden.

Allerdings ist das Gebirgsmassiv spektakulärer als die Achterbahnfahrt selbst. Ähnliches erlebt man auch beim Suspended Coaster von Arrow Dynamics namens Vortex. Man erklimmt den Wonder Mountain auf 30 Meter Höhe und kann auf deren Gipfel das landschaftlich schön angelegte Areal von Canada's Wonderland erblicken. Doch was dann folgt ist nur etwas für hartgesottene Coasterfans. Mit 80 km/h wird man in den ständig schwankenden Fahrzeugen durch die Luft geschleudert und besonders in den zahlreichen Kurven spürt man jede durch einen gewaltigen Schlag in den unteren Rückenbereich. So vergeht einem auch das Erlebnis über den Canada"s Wonderland Sea "zu gleiten". Leider bietet dieser Familienpark weitere Achterbahnen, welche einem körperliche Schmerzen verursachen. An vorderster Front darf man bei dieser Gelegenheit die Holzachterbahn "Mighty Canadian Minebuster" von Philadelphia Toboggan nennen, der auf seinen 1085 Meter noch schlimmere Fahreigenschaften als Gwazi (Busch Gardens Tampa) oder Bandit (Movie Park Germany) bietet.

Überzeugen kann hingehen in Sachen Thematisierung und Fahreigenschaften der Launchcoaster "Backlot Stunt Coaster" von Premier Rides Inc. Die ehemalige "The Italian Job" Fahrt überzeugt mit LA-Flair und meist ruckelfreien Fahreigenschaften auf seiner 132 sekündigen Tour. Im erstklassig thematisierten "Planet Snoopy" Themenbereich kann man zwei Glanzlichter an familienfreundlichen Fahrgeschäften entdecken, nämlich den Kiddy- Woodencoaster "Ghoster Coaster" (Junior Version vom dritten Woodencoaster in Canada's Wonderland namens "Wild Beast") und den interaktiven Ride "Boo Blaster on Boo Hill". Auf der fast 5 minütigen ehemaligen Scobby Doo Erlebnisfahrt muss man mit "Geistern" kämpfen, um ans Ziel zu kommen. Weitere Highlights in diesem Freizeitpark, nahe der kanadischen Metropole Toronto, sind der 91,7 Meter hohe Windseeker von Mondial, der Intamin Drop Tower (100 km/h und 70,1 Meter Höhe), sowie die Wasserfahrten Timberwolf Falls und White Water Canyon.

Meet the Dinos

40 lebensgroße, erstklassig animierte Dinosaurier sind seit 2012 zu Gast im kanadischem Premium Freizeitpark. Der Bereich "Dinosaurs Alive" ist hervorragend thematisiert und bietet Besuchern jeglichen Alters vergnügliche Erlebnisse.

Splash Works Water Park

Im Eintrittspreis inkl. ist auch ein Besuch dieses 2 Hektar großen Wasserpark. Neben dem weltweit bekannten "Lazy River" und Kanadas größten Outdoor Wellenpool namens White Water Bay bilden 8 Wasserrutschen eine vergnügliche Abwechslung von den 50 Fahrgeschäften in einem der größten Freizeitparks in Nordamerika. Showtechnisch bietet dieser Freizeitpark, unweit vom ersten Legoland Discovery Center in Kanada, einiges für die Besucher. Täglich kann man den "Victoria Falls High Divers" beim Klippensprung aus 30 Meter Höhe zusehen, Charlie Browns Jungle Journey und eine erstklassige "Indoor Show" im Wonderland Theatre mit "Cirque Ambiente" erleben. Das Highlight bildet aber die Laser-und Wasser-Illumination "Starlight Spectacular". Das 30 minütige Erlebnis beginnt in den Sommermonaten täglich um 22.00 Uhr und muss sich nicht vor gleichartigen Shows in anderen Freizeitparks der Welt verstecken.

Das familienfreundliche Angebot rundet das "The Marketplace International Buffet" ab. Hier kann man neben den zahlreichen, meist gut schmeckenden kalt-und warm Speisen inkl. großen Nachtisch-Büffet, auch die Getränke inklusiv geniessen. Wer den weiten Weg von Deutschland nach Kanada auf sich nimmt und dann auch diesen empfehlenswerten Park besucht, dem sei angeraten, um sämtliche überteuerten Fast Food-Stände einen Umweg zu machen und statt dessen dieses nett thematisierte Restaurant zu besuchen. An dieser Stelle gebührt der Presseabteilung von Canada's Wonderland einen großen Dank für die Erstellung dieses Berichts. Durch einige Extra Ride Times konnten die Highlights des Parks ausgiebig getestet werden.

Quelle: Andrej Woiczik