Zurück zur Startseite
2021-06-20 12:35:00 - 731 Aufrufe

Ein Tag im Six Flags Hurricane Harbor in Bowie, Maryland

Von Steffen & Andrej Woiczik

Steffen berichtet direkt aus den USA vom Wasserpark-Besuch in Six Flags Hurricane Harbor

Die Sonne brannte Mitte Juni bei 35 Grad unerbittlich auf die Straßen und Plätze in der Washington Area, also eine sehr gute Gelegenheit für unseren Jungredakteur Steffen einmal den Six Flags Wasserpark Hurricane Harbor genauer zu testen und sich vor allem gut abzukühlen. Bevor er sich aber ins kühle Nass stürzen dürfte, konnte er erst einmal 30 Minuten Wartezeit für den Einlass beim Eingang für die Six Flags Jahreskarteninhaber investieren. Bei den Tagesbesuchern lag die Wartezeit noch höher.

Paradise Island lautete einst der Name dieses Wasserparks, welcher sich direkt neben dem Freizeitpark Six Flags America befindet bis zum Jahr 2005. Seither firmiert er unter Six Flags Hurricane Harbor. Die Wurzeln dieses größten Wasserparks in der D.C. Region stammen aber bereits aus den 1980er Jahren.

Am Samstag, 29. Mai 2021 eröffnete der Wasserpark in diesem Jahr und markierte den „inoffiziellen“ Sommerbeginn des Parks.

Foto: Steffen Woiczik

Hurrikan Harbor hat derzeit 25 Wasserrutschen, darunter die 158 Meter lange Bahama Blast Innenrohrrutsche und die „four-story high zero gravity water slide“, namens The Halfpipe. Das große Wellenbecken „Hurricane Bay „fasst 800.000 Gallonen Wasser und ist eines der größten Wellenbecken der Welt und der neue Lazy River „Wahoo River“ hat sieben verschiedene Wasseraktionszonen, welche Steffen sehr viel Abwechselung boten. Der Eintritt in Hurricane Harbor ist im Eintritt zu Six Flags America inbegriffen.

Bei Steffens Besuchstag im Six Flags Hurricane Harbor in Bowie, Maryland war der Wasserpark sehr gut gefüllt, wie übrigens in der Vorwoche auch der Freizeitparks Six Flags America, aber dennoch konnte Steffen einige Attraktionen „testen“ und war mit Service, den Wasserattraktionen und dem Gesamtpaket sehr zufrieden. Der Wasserpark machte am Besuchstag einen gepflegten Eindruck und Steffen wird bestimmt diesem Wasserpark noch einige Besuche während seines beruflichen Aufenthalts in den USA abstatten.

Foto: Steffen Woiczik