Zurück zur Startseite
2020-03-10 14:31:08 - 740 Aufrufe

Erster Zug von Max & Moritz auf die Schienen gesetzt

Ein besonderer Moment im Freizeitpark Efteling: Unter Beifall der Baustellen-Mitarbeiter und einiger geladener Gäste wurde heute Morgen der erste Zug der neuen Achterbahn Max & Moritz in Position gebracht.

Auf der Doppelachterbahn für die ganze Familie fahren künftig zwei Züge – in entgegengesetzte Richtung und teilweise übereinander her. Max` Lokomotive mit einem Gewicht von 1.300 Kilo steht nun auf den Schienen. Damit hat einer der beiden Jungen aus Wilhelm Buschs Bildergeschichte seinen Platz in Efteling gefunden. „Dies ist ein großer Meilenstein im Projekt rund um Max & Moritz“, so Geschäftsführer Coen Bertens. „Die Montage des gesamten Zuges dauert etwa drei Tage und damit kommen die wichtigsten Teile – Fahrbahn und Zug – zusammen. Im nächsten Schritt wird getestet. Darauf freuen wir uns alle sehr.” Im Laufe diesen Monats wird auch Moritz` Zug folgen.

Ein Zug der neuen Achterbahn Max & Moritz besteht aus einer Lok und neun Waggons. Insgesamt 38 Besucher können darin Platz nehmen. Bevor die Familienachterbahn ihre Türen öffnet, werden Testfahrten durchgeführt – ein besonderer Moment für das Projektteam und die Designer. „Während der etwa 500 Testfahrten wird geschaut, wie der Zug auf den Schienen liegt, wie die Geschwindigkeit ist und wie Licht und Sound reagieren. Zudem wird die Sicherheit streng überprüft“, erzählt Bertens. Wenn die Achterbahn ab dem Frühjahr 2020 ihre Runden dreht, dürfen Besucher ab einem Meter Körpergröße einsteigen.

Flucht im Doppelpack

In Efteling wohnen Max und Moritz zusammen mit ihrer Mutter, Frau Schmetterling, in den Anderbergen. Bei den Nachbarn sorgen die Brüder mit ihren Streichen häufig für Ärger. Frau Schmetterling ist Kuckucksuhren-Macherin und sperrt die beiden zur Strafe regelmäßig in ihre Werkstatt ein. Doch Max und Moritz hecken einen genialen Fluchtplan aus, den Besucher der neuen Achterbahn hautnah miterleben. Zusammen mit Max oder Moritz sausen sie auf zwei Fahrspuren durch die Anderberge. Zurück am Ausgangspunkt werden die Gäste von einem weiteren Streich überrascht: Moritz bringt die Pfeife von Lehrer Lämpel zur Explosion, sodass der Zug eine zweite Runde fährt. Und auch der andere Zug kommt nochmal in Schwung, weil Max auf ein riesiges Furzkissen springt.

Foto: Efteling

Foto: Efteling
Zug und Fahrbahn kommen erstmals zusammen

Quelle: PM Efteling