Freizeitpark-Welt.de auf Twitter
Facebook
Youtube
Zurück zur Startseite
2018-07-26 23:14:28 - 630 Aufrufe

Ein Tag im Six Flags Discovery Kingdom

Von Andrej Woiczik

1968, also vor 50 Jahren, eröffnete die damalige Marine World ihre Pforten für die Besucher. In diesen fünf Jahrzehnten wechselten Eigentümer und entsprechend die jeweiligen Namen dieses Freizeitparks in Kalifornien. Nach Marine World Africa USA und The New Marine World Theme Park folgte Six Flags Marine World und letztendlich seit dem 17.01.2007 Six Flags Discovery Kingdom.

Aus San Francisco kommt man am Besten mit einem Katamaran nach Vallejo. Die interessante Fahrt dauert 45 Minuten. Anschließend nahm Redakteur Andrej Woiczik bei seinem Besuch Mitte Juni 2018 einen Bus, welcher ihn direkt vor den Freizeitpark brachte. Es stand ein Presse-Opening für die neue Achterbahn „Harley Quinn-Crazy Coaster“ vom Hersteller Skyline Attractions an. Als einziger deutscher Journalist war es sehr interessant zu erleben, wie so eine Veranstaltung in den USA organisiert wurde. Leider gab nach drei Testfahrten technische Probleme, so dass die 30 Journalisten in ein nettes Restaurant auf dem Freizeitpark-Areal geladen wurden, wo neben Pressematerial auch leckeres Essen serviert wurde.

Six Flags Discovery Kingdom bietet derzeit seinen Besucher neun Achterbahnen, drei Wasserfahrten, viele Flatrides und über zwanzig Kinderfahrgeschäfte. Leider waren bei unserem Besuch zwei Achterbahnen außer Betrieb, u.a. V2: Vertical Velocity von Intamin. Achterbahntechnisch gibt es mit Boomerang: Coast to Coaster (Vekoma Boomerang) und Kong (Vekoma /SLC -689m Standard) zwei Exemplare, welche in vielen amerikanischen Freizeitparks „zu Bestaunen“ gibt. Leider konnte V2: Vertical Velocity von Intamin (Twisted Impulse Coaster) nicht getestet werden, da diese interessante Achterbahn wie es scheint schon länger außer Betrieb ist. Dafür begeistern Medusa von Bolliger & Mabillard (Floorless Coaster) und die Hybrid Achterbahn "The Joker" von Rocky Mountain Construction. Auf Grund eines relativ leeren Parks konnten zahlreiche Fahrten auf diesen beiden tollen Achterbahnen genossen werden. Familienfreundlich geht es dann bei der Cobra von Zierer zu. Roadrunner Express von Zamperla (Family Gravity Coaster 80STD) konnte wie V2 aus den gleichen Gründen nicht getestet werden. Superman: Ultimate Flight (Sky Rocket II/ Premier Rides / Launch Coaster) ist eine tolle Spassmaschine, die man aufgrund des Einzugbetriebes aber lieber nicht bei einem vollen Park erleben möchte.

Neuheit: Harley Quinn Crazy Coaster

"Harley Quinn Crazy Coaster" – so heißt die diesjährige Neuheit in Six Flags Discovery Kingdom, welche unser Redakteur vor Ort sogar zwei Mal testen konnte. Dabei handelt es sich um eine Weltneuheit, denn es ist die erste Auslieferung des so genannten „Skywarp“ vom Hersteller Skyline Attractions. Die Weltneuheit wurde am 25.06.2018 eröffnet und in zur bekannten Antiheldin „Harley Quinn“ passenden Farben – rot und grau – erstrahlt die nunmehr neunte Achterbahn im sehr schön gelegenen Park. Auf einer Grundfläche von 9×37 Metern erreichen die beiden Züge, in denen insgesamt 32 Personen Platz nehmen können, bis zu 112 km/h auf der insgesamt 110 Meter langen Strecke, welche maximal 19 Meter in die Höhe ragt. Während der Fahrt fahren die beiden Züge immer wieder knapp aneinander vorbei und insgesamt zwölf Mal Überkopf. Die Neuheit besitzt laut Hersteller eine Kapazität von bis zu 800 Personen pro Stunde. Die Fahrt hat es in sich. Die Intensität ist überraschend hoch und der Spaßfaktor ist enorm.

Foto: Andrej Woiczik
The Joker zieht auch aus der Ferne die Blicke auf sich

Das 55 Hektar große Gelände des Freizeitparks hat zahlreiche Erhebungen zu bieten und bei 34 Grad am Tag unseres Besuchs schlauchten diese Wegstrecken besonders. Da traf es sich gut, dass es zahlreiche Restaurants und Getränkestände im Park gab, bei denen man sich gut verpflegen konnte.

Überzeugender Tierpark-Bereich mit wenigen Schwächen

Neben diesen 41 Fahrattraktionen bietet dieser, bei unserem Besuch sehr saubere und gepflegte Freizeitpark, auch eine sehr große (und schöne) Schmetterlingshalle und einen Tierpark mit über 300 Tieren. Neben dem Shark Experience gibt es 17 weitere Tiergehege, welche einen zwiespältigen Eindruck auf unseren Redakteur hinterlassen haben. Einige Bereiche wie der bereits erwähnte Shark Experience mit seinem großen Tunnel, in dem die Besucher die zahlreichen Haiarten ganz nah erleben können, sind allerdings erstklassig gestaltet, auch Alligator Isle mit seinem Blick auf die "Coaster to Coaster" Vekoma Achterbahn bietet ein gutes Feeling, sowie Seal Cove, Penguin Passage und Tiger Island. Aber einige Tiergehege wie für die Pumas, Wölfe und Schlangen sind sehr klein und beengt für die Tiere. Und ob Delfinshows noch zeitgemäß sind muss jeder Besucher für sich selbst entscheiden.

Zukunftsaussichten

Im Pressegespräch mit den Parkverantwortlichen wurde den anwesenden Journalisten auch mitgeteilt, dass man bis 2020 eine große Fahrattraktion nach Vallejo bringen will und im kommenden Jahr dafür schon die ersten Baumaßnahmen starten werde. Ausdrücklich wurde erwähnt, dass es sich hier weder um ein Flatride noch um eine neue Achterbahn handeln werde, aber dafür „etwas“ mit Wasser. Man will den Abstand in den bisherigen Besucherzahlen zu den anderen Six Flags Parks in Kalifornien verringern und daher sei dieser Invest im unteren zweistelligen Millionen Dollar Bereich notwendig. Bis 2023 sollen insgesamt 25 Millionen Dollar in diesen Freizeitpark investiert werden.

Foto: Andrej Woiczik
Die Neuheit "Harley Quinn Crazy Coaster"

Fazit

Six Flags Discovery Kingdom bietet ein interessantes Konzept für Familien und auch Abenteuerlustige sind hier gut aufgehoben. Die derzeit 41 Fahrattraktionen (35 waren bei unserem Besuch auch geöffnet) und der große Tierparkbereich sorgen dafür, dass die Zeit wie im Fluge vergeht und man viel Spaß hat. Wie schon erwähnt war der Park bei unserem Besuch sehr gepflegt und sauber, das Personal brauchte aber eine ganze Weile bis es in die Gänge kam. So war es in den Restaurants und auch beim Abfertigen der Achterbahnzüge. Die Lage des Parks bietet schon von „Natur aus“ eine tolle Thematisierung, diese vermisst man aber ansonsten bei vielen Fahrgeschäften. Ob Superman, Batman, Wonder Woman, Looney Tunes und vielen weiteren erstklassigen Filmlizenzen vermisst man dennoch eine durchgezogene Konzeptstrategie. 20-30 „Helden“ kann man im gesamten Park als „stille Figuren“ bewundern, aber in „Fleisch und Blut“ trifft man diese Filmhelden nicht zu Hauf an. Gerade einmal drei Filmfiguren begegneten uns während des 8-stündigen Besuchs im Park. Mit „The Joker“ und „Medusa“ bietet dieser Six Flags Park aber Achterbahnen der Extraklasse, welche schon einen Besuch rechtfertigen. Gegenüber dem Freizeitpark-Areal befinden sich zwei „Kettenhotels“ und auch das nahgelegene Napa Valley bieten Möglichkeiten für einen längeren Aufenthalt in Vallejo. Durch den Zuzug von tausenden Menschen in den letzten Jahren, vor allem aus San Francisco, wurde die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz nach San Francisco, Sacramento und Oakland stark verbessert, so dass auch eingefleischte „Mietauto-Touristen aus Good Old Germany“ auf ihr Auto verzichten können.

Quelle: Andrej Woiczik