Zurück zur Startseite
2021-01-14 22:32:44 - 681 Aufrufe

Verschneites Hellabrunn im zweiten Lockdown

Im Rahmen der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen bleibt der Münchner Tierpark bis auf weiteres für Besucher geschlossen. Den tierischen Bewohnern geht es im Lockdown gut –sie werden rundum versorgt. Der Betrieb im Tierpark läuft nämlich auch hinter geschlossenen Türen regulär weiter. Das stellt das Unternehmen Tierpark weiterhin vor eine große finanzielle Herausforderung.

Die aktuelle Wetterlage sorgte in den vergangenen Tagen für einen weißen Tierpark, der für gewöhnlich zahlreiche Besucher anlocken würde, denn die Stimmung im verschneiten Hellabrunn ist eine ganz besondere. Ungeachtet der Corona-bedingten Schließung, die nun mehr bereits seit zehn Wochen anhält, freuen sich immerhin die tierischen Bewohner über eine willkommene Abwechslung –sowohl die Asiatischen Elefanten, Vikunyas, Przewalskipferde als auch die Waldbisons genießen sichtlich den herrlich kalten Schnee.

Der Winter stellt den Tierpark jedoch auch vor Herausforderungen. Nach wie vor fehlt bei laufenden Betriebskosten ein Großteil der finanziellen Einnahmen durch den Verkauf von Eintrittskarten. Nicht zuletzt die steigenden Energiekosten sind dabei ein erheblicher Kostenpunkt, der trotz der Schließung erhalten bleibt. Dazu kommen Kosten für das Personal. „Unsere Tierpfleger sind nicht in Kurzarbeit – das würde an dieser Stelle auch nur wenig Sinn machen, da ihre Tätigkeiten – nämlich die Versorgung der Tiere – auch während des Lockdowns vorhanden sind. Es fallen zwar ein paar Arbeiten, wie regelmäßiges Scheibenputzen oder die Pflege der Besucherwege weg, allerdings wird diese Zeit für zusätzliche Tierbeschäftigung und -trainings genutzt“, erklärt Tierpark-Direktor Rasem Baban. „So können wir sagen: unseren Tieren geht es trotz der Ausnahmesituation sehr gut. Aber natürlich freuen sie sich, wenn auch wieder Besucher kommen können.“

Bis dahin ist der Tierpark Hellabrunn dankbar für jegliche Unterstützung. Tierpark-Direktor Baban betont: Egal ob es eine Spende, eine Tierpatenschaft, die Unterstützung als Förderer oder aber der Erwerb von Gutscheinen für eine Jahreskarte oder den Tageseintritt ist – jeder Beitrag hilft uns.“ Im vergangenen Jahr haben sich die Tierpatenschaften mehr als verdoppelt und auch die Spenden sind deutlich gestiegen. „An dieser Stelle möchte ich auch ein ganz herzliches Dankeschön an all diejenigen, die uns bisher unterstützt und uns die Treue gehalten haben, aussprechen“, so Baban.

Foto: Tierpark Hellabrunn / Marc Müller

Der Bau der Löwen-Anlage wird im Jahr 2021 im Fokus stehen, weitere Projekte auf dem Weg zur Umsetzung des Hellabrunner Masterplanes werden jedoch aufgrund der Pandemie zurückgestellt. „Priorität hat aktuell ganz klar, dass wir den laufenden Betrieb aufrechterhalten, dies beinhaltet allen voran natürlich die Versorgung der Tiere. Außerdem hoffen wir, vielleicht im Frühjahr wieder Besucher begrüßen zu dürfen. Aber das hängt natürlich ganz vom weiteren Infektionsgeschehen ab. Die Situation ist für uns alle sehr anstrengend, aber wir werden das Beste daraus machen“, so Baban.

Möglichkeiten, den Tierpark Hellabrunn zu unterstützen:

  • Tierpatenschaften ab 99 Euro / Jahr für Privatpersonen, Organisationen und Unternehmen
  • Förderkreis als Privatperson oder Unternehmen, ab 80 Euro / Jahr
  • Spenden einmalig oder regelmäßig möglich, mit Spendenbescheinigung
  • Erwerb von Vorverkaufstickets und Gutscheinen

Quelle: PM Tierpark Hellabrunn