Freizeitpark-Welt.de auf Twitter
Facebook
Youtube
Zurück zur Startseite
2018-12-16 07:45:57 - 1228 Aufrufe

Advent im Zoo Neuwied

Von Alexander Steller

Ein Bericht der alljährlichen Adventsführungen, die ein Highlight des Zoos Neuwied sind.

Wie jedes Jahr öffnet der größte Zoo in Rheinland-Pfalz, der Zoo Neuwied, an den Adventswochenenden seine Türen und man bekommt für 3€ zusätzlich zum Eintritt einen Blick hinter die Kulissen der verschiedenen Reviere. Wir haben uns für die Führung im Exotarium angemeldet. Tierpfleger Thorben Maur führte durch die viel zu schnell vergehende Führung.

Wir starteten in der Küche des Exotariums, wo wir zum einen unsere Jacken ablegen konnten und zum anderen einen Blick auf die Quarantäne- und Jungtiere werfen konnten. Er zeigte uns dann einen Königspython, eine junge Vogelspinne und einen Tausendfüßler. Im unteren Teil des Exotariums wurden dann die beiden Netzpythons getrennt voneinander mit Kaninchen gefüttert. Drei Kaninchen reichen ihnen ca. 2-3 Monate, eine Ziege ca. 6 Monate. Nun ging es weiter zu den Krokodilkaimanen, die auch nur alle 2-3 Monate gefüttert werden und die vorherige Fütterung wurde extra so gelegt, dass nun zum Adventskalender-Tag die nächste Fütterung stattfinden kann. Es standen Mäuse und Fisch auf dem Speiseplan für „Dicke“ und „Norbert“. Thorben Maur war jederzeit für alle Fragen offen, das kann ich aber als regelmäßiger Besucher des Zoos von allen Tierpflegern behaupten. Sie haben Ahnung und sind stets freundlich.

Als die Führung beendet war, hatte der Zoo noch knapp 1 Stunde geöffnet, so schauten wir uns die im Sommer 2018 eröffnete Prinz-Maximilian-zu-Wied-Halle einmal an. Alle Tiere, die hier zu sehen sind, hat der Zoo extra für dieses Großprojekt bekommen, so z.B. ein Faultier, dass frei in der Halle umherhangeln kann, dann u.a. Braune Klammeraffen, Tapire und einen Ameisenbären.

Foto: Bad_Emser
Neubau der Prinz-Maximilian-zu-Wied-Halle

Toll ist auch das kleine integrierte Nachttierhaus mit Fledermäusen, Nachtaffen und einem Gürteltier (das zweite Gürteltier „Brösel“ wird auch bald hier einziehen; in die alte Gürteltieranlage werden dann Rattenkängurus einziehen). Wieder eine gelungene Aktion des Zoos und wir sind nächstes Jahr wieder dabei!

Quelle: Alexander Steller