Freizeitpark-Welt.de auf Twitter
Facebook
Youtube
Zurück zur Startseite
2019-04-27 10:53:06 - 2041 Aufrufe

Kulinarisches Europa-Park – Highlight Ammolite – 2-Sterne Restaurant

Von Daniel Speer

Der beste Freizeitpark der Welt (Golden Ticket Award 2014 – 2018) überzeugt nicht nur durch seine Attraktionsvielfalt, seine Thematisierungen und großartiges Ambiente, sondern auch kulinarisch.

Wer an Essen in Freizeitpark denkt, denkt vorrangig an Pommes und Burger mit zum Teil zweifelhaften Preis-Leistungsverhältnis. Dies trifft leider auf viele Freizeitparks in Deutschland und Europa noch immer zu. Nicht aber für den Europa-Park.

Als Jahreskarten-Inhaber und „Genuss-Esser“ habe ich das gastronomische Angebot des Europa-Parks genauer unter die Lupe genommen. Dazu gehören neben den diversen Restaurants und Cafés im Park, auch die Restaurants im Hotel Resort. Ins Auge springt direkt, dass alle Themenbereiche des Europa-Parks über die landestypische Küche verfügen. Suche ich Pizza und Nudeln, schlendere ich Richtung Italien. Möchte ich Flädle-Suppe oder Apfelstrudel, zieht es mich nach Österreich. Fleisch und Tapas finde ich in Spanien. Das Preis-Leistungsverhältnis ist, mit wenigen Ausnahmen, völlig OK. Auch die Buffet-Restaurants, vor allem das Harborside Restaurant des Bell Rock überzeugen mit einer überragenden Vielfalt und sehr guter Qualität und einem guten Preis-Leistungsverhältnis.

Ammolite - zwei Michelin-Sterne

Mein absolutes Highlight ist seit dem Oster-Wochenende das 2-Sterne-Restaurant Ammolite im Leuchtturm des Bell Rock Hotels. Das sehr elegant und modern eingerichtete Restaurant bietet nur ca. 10 Tische an. Die meisten Tische sind durch schlichte, aber elegante, leicht durchsichtige Vorhänge voneinander getrennt und bieten damit zusätzliche Privatsphäre. Ein Dresscode ist nicht erforderlich, kurze Hosen und T-Shirt wirken aber dennoch unpassend für dieses exklusive Erlebnis. Der doch recht lockere Umgang wurde in einer Szene deutlich: Wir haben uns vor dem vierten Gang über eine Beilage unterhalten, da wir nicht genau wussten, was es ist, nannten wir es „Ding“. Neben uns präsentiere Herr Gerlach den passenden Wein „zu dem Ding“. Spätestens da war uns klar, dass das Ammolite kein etepetete Restaurant für die gehobene Klasse ist, sondern sich an jeden richtet, der sich auf eine kulinarische Reise begeben möchte.

Foto: Daniel

Die Speisekarte sieht zwei Menüs vor. Ein Vier-Gang-Menü (Upgrade auf 6 Gänge möglich) und ein Sieben-Gänge-Menü. Zu den Menüs bietet Restaurantleiter und Sommelier Marco Gerlach abgestimmte Weinbegleitungen an. Nach dem Motto „wenn schon, denn schon“ haben wir uns für das 7-Gänge-Menü inklusive Weinbegleitung entscheiden. Die 7-Gänge wurden erweitert um einige Grüße aus der Küche und frischem Brot. Es gab Hummer, Seezunge, Milchlamm, Spargel und vieles mehr. Der Geschmack jeder einzelnen Speise, jeder Beilage und von jedem Sößchen war so intensiv, dass es kaum beschreibbar ist. Begleitet wurden die Gänge von überwiegend Weißweinen. Gegenüber der gehobenen Küche gibt es leider einige Vorurteile. „Kleine Teller, hohe Preise“ oder „da wird man ja eh nicht satt von“, um nur zwei zu nennen. Die Anzahl an Gängen und vor allem der Geschmack und das Erlebnis sind diese Preise definitiv wert. Wir konnten am nächsten Tag auch das Frühstück ausfallen lassen, weil wir noch gut gesättigt waren.

Das Ammolite werden wir ab sofort öfters besuchen. Und nein, dafür hat uns leider niemand bezahlt oder gesponsort.

Foto: Daniel
Der Eingang zum Restaurant befindet sich am unteren Fuß des Leuchtturms.

Quelle: Daniel Speer

Verwandte Attraktionen