Zurück zur Startseite
2015-05-25 00:00:00 - 1030 Aufrufe

Eröffnung von "Miniwah & Das Geheimnis von Gold Creek City"

Von Andrej Woiczik

Deutschlands größte Western-Indoor-Attraktion wurde verspätet zu Pfingsten im Freizeitpark Plohn eröffnet: Miniwah & Das Geheimnis von Gold Creek City

Eigentlich war geplant, dass sich Freizeitpark-Welt.de Redakteur Andrej Woiczik schon bei der offiziellen Eröffnung am 23.05. einen Eindruck von der ehemaligen Westernarena im Freizeitpark Plohn verschafft und darüber berichtet. Doch daraus wurde leider nichts. Leider musste 10 Minuten vor der geplanten feierlichen Eröffnung, diese auf Grund von technischen Schwierigkeiten abgesagt werden. Nur 1 Tag später wurde dann "Miniwah & Das Geheimnis von Gold Creek City" in eingeschränkter Form ohne feierliche Eröffnung den tausenden, in voller freudiger Erwartung stehenden, Besuchern übergeben. Zahlreiche Techniker aus dem Freizeitpark Plohn und von MACK Rides aus Waldkirch wuselten fleißig bis in die frühen Morgenstunden durcheinander und versuchten den Fahrbetrieb, der bislang aufwendigsten Familienattraktion in der Geschichte des Freizeitparks Plohn zu gewährleisten.

Verspätete Öffnung

"Damit geht nicht nur die bislang aufwendigste Familienattraktion in der Geschichte des Freizeitparks Plohn, sondern auch Deutschlands größte Western-Indoor-Attraktion an den Start", erklärt Park-Geschäftsführer Lutz Müller den anwesenden Medienvertretern. Gekostet hat das Ganze 3,2 Millionen Euro, 200.000 Euro mehr als zunächst kalkuliert. Das habe vor allem am aufwendigen Brandschutz gelegen. Da vieles aus Holz gebaut ist, mussten zum Beispiel Brandschutzwände hochgezogen werden. "Auch bei unserer neuesten Attraktion bleiben wir unserem Familienkonzept treu", unterstreicht der Geschäftsführer des Parks, Lutz Müller. "Schon ab vier Jahren und einer Mindestgröße von einem Meter kann man sich in Begleitung Erwachsener das Western-Fahrvergnügen stürzen."

Der Indoor Powered Coaster der Firma MACK Rides mit einer Streckenlänge von 270 Meter bietet zwei Runden erstklassigen Spaß für die mutigen Westernhelden. Am Pfingstsonntag wurden den mutigen Westernhelden sogar drei Runden geboten, da auf Grund technischer Schwierigkeiten, bis auf drei Testfahrten, keine Video-Mapping-Effekte und weitere Spezialeffekte, angeboten worden konnten. Bei einer der Testfahrten war unser Redakteur dabei und kann folgendes berichten.

Foto: Andrej Woiczik
Die offizielle Eröffnung am Samstag musste leider abgesagt werden.

Fahrt durch die Westernstadt

Auf der ersten Runde ist der liebevoll gestaltete Zug noch gemütlich unterwegs, damit die 18 Westernhelden im Westernzug noch die zahlreichen Details betrachten können. Die fantasievollen Kulissen werden mit Video-Mapping-Effekten bespielt und 60 zumeist bewegliche Figuren (Hersteller: Calren Studios in Freiburg im Breisgau) bieten viele Blickfänge während der Fahrt. Auf der zweiten Runde wird die Fahrt auf bis zu 40 km/h beschleunigt und es ändern sich auch die Szenarien samt Video- und Soundeffekten. Es ist für Lutz Müller und seinem engagierten Team bedauerlich, dass die feierliche Eröffnung am Pfingstsamstag trotz Sonnenschein und 15 Grad ins Wasser gefallen ist, aber dafür war der Freizeitpark Plohn so gut besucht, dass sich am Pfingstsonntag bei der neuen Familienachterbahn Warteschlangen bis zu 60 Minuten bildeten und insgesamt an den beiden Wochenendtagen war der Vogtländer Freizeitpark mit tausenden Besuchern sehr gut besucht, so dass die Öffnungszeiten bis 18 Uhr um eine Stunde verlängert worden sind.

Miniwah & Das Geheimnis von Gold Creek City bereichert das bereits schon zuvor gute Fahrgeschäfte Portfolio vom Freizeitpark Plohn. Aber mit dieser neuen Symbiose eines Powered Coaster der Firma Mack Rides mit neuen Zügen mit Hüftbügeln, bequemen Sitzen und einer kompletten erstklassigen Western-Thematisierung in einer Indoorhalle wird weltweit Neuland betreten. Außerdem runden eine große Modell-Westerneisenbahn im Wartebereich der neuen Achterbahn und das Miniwah Gold Creek City Burger Restaurant den neuen Bereich ab.

Quelle: Andrej Woiczik