Zurück zur Startseite
2021-09-08 16:47:52 - 875 Aufrufe

Rulantica-Besuch im Hochsommer

Von Björn Baumann und Torsten Jansen / Fotos: Björn Baumann / Susanne und Torsten Jansen

Rulantica ist seit dem 28. November 2019 geöffnet und ist in dieser kurzen Zeit fast länger geschlossen als geöffnet gewesen. Somit ist ein Besuch im zweiten Park des Europa-Park Resort schon fast ein Highlight an sich. Doch eröffnen in diesem Jahr gleich mehrere Neuheiten, die wir uns dann auch mal vor Ort angesehen haben.

Nach zwei Tagen Europa-Park (siehe Europa-Park-Besuch im Hochsommer) ging es dann am Abreisetag für uns nach Rulantica. Als Hotelgast profitiert man hier von kostenlosen Parkplatz- und Schließfach-Tickets. Noch viel wichtiger ist allerdings die frühere Öffnung für Hotelgäste. Immerhin 1 Stunde früher kann man so die liebevoll thematisierte Welt von Rulantica entdecken. Und das ist ein echter Mehrwert, denn in der einen Stunde am Morgen können praktische alle Rutschen einmal gerutscht werden bevor es richtig voll wird. Besonders bei den Großrutschen Svalgur Rytt und Vinter Rytt ist das sehr wertvoll, reichen doch die Wartezeiten hier am frühen Nachmittag gerne mal in Richtung einer Stunde.

Indoor-Highlights Svalgur Rytt und Vinter Rytt

Beide Rutschen waren für uns eine Premiere und konnten wirklich überzeugen. Zwar ist das Vergnügen gerade bei der TornadoWave von Pro Slide sehr kurz, dafür ist der Thrill hier auch neben den Freefall Rutschen in Rulantica am höchsten. Mit richtig viel Schwung stürzt man die Röhre hinab und rauscht auf der anderen Seite eine riesige HalfPipe hoch. Und die geht es dann auch wieder im freien Fall herunter. Empfohlen ist die Fahrt für Kinder ab 10 Jahren, aufgrund der Höhe und dem absoluten Muss sich hier festzuhalten würden wir dieser Empfehlung auch folgen. Grundsätzlich ist bei den meisten Rutschen in Rulantica das Rutschen in Begleitung mit Erwachsenen aber auch für Kinder ab dem Schulalter möglich. So zum Beispiel auch auf Svalgur Rytt bei dem es in einem etwas anderen offeneren 4er Reifen die lange Rutsche hinunter geht. Neben viele Kurven, unterbrechen auch kleinere Abfahrten die Rutschfahrt und manchmal geht es hier recht steil in die Kurve. Alles in allem aber auch für Kinder machbar. Rutschen darf man hier übrigens bereits ab zwei Personen, auf der anderen Seite sind es bei Vinter Rytt zwei oder vier Personen.

Neben den anderen Rutschen ist auch das Wellenbecken Surf Fjord immer wieder ein Highlight. Selten sieht man so große Wellen in Hallenbädern wie hier. Aktuell dürfen hier allerdings nur 100 Badegäste zusammen im Wellenbad sein, so dass es entsprechende Ein- und Ausgänge mit Warteschlangen gibt.

Foto: Björn

Rulantica ist im Außenbereich gewachsen!

Was bei unserem Besuch Mitte August aber besonders auffällt: Während wir vorher fast jedes Mal nur im Innenbereich waren, fühlte sich nun Rulantica durch die große Flächenerweiterung im Außenbereich wesentlich größer an und die Besucherströme scheinen sich insgesamt besser zu verteilen. Für uns neu war in diesem Fall auch der Frigg Tempel. Ein großer Außenpool mit integrierter Bar, so dass man nicht mehr aus dem Wasser kommen muss um sich eine Erfrischung zu gönnen.

Doch praktisch ganz neu ist der Themenbereich Svalgurok, der mit seinen hohen Türmen und dem Schlangenkopf das Highlight im Außenbereich ist und immerhin 10 Rutschen bietet. Bis auf die Trichterrutsche "Stormrok" sind alle Rutschen für die ganze Familie geeignet. Neben den vielen, eher kleineren Rutschen, fallen vor allem die vielen Möglichkeiten auf Wasser in alle Richtung zu spritzen. Mal sind es kleine Eimer, Kanonen oder auch ein riesiger Mega-Eimer, der ganz oben über Svalgurok stets mit neuem Wasser gefüllt wird. Svalgurok ist eben auch ein riesengroßer Wasserspielplatz, bei dem man schon beim Betreten der Türme nass wird.
Gleich neben Svalgurk ist mit Snorri Strand noch ein Kleinkind-Bereich entstanden. Hier gibt es ebenfalls viele Spritzelemente und kleinere Rutschen. AUs Sicherheitsgründen gibt es hier aber keinen Pool-Bereich, so dass auch wirklich schon die kleinsten mit dem spritzenden Wasser spielen können. Eigentlich eine ganz nette Erweiterung, die allerdings bei unserem Besuch mit ca. 22 Grad nicht so stark frequentiert war.

Alles in allem hat der Rulantica Besuch wirklich viel Spaß gemacht und dank der frühen Öffnung für Hotelgäste konnte alles mehrmals erlebt werden. Hier kann man wirklich von morgens bis abends Spaß haben und sich immer mal wieder auf den zahlreichen Liegen ausruhen. Einen Kritikpunkt hätten wir dann aber doch noch. Die Bedienung der Duschen mit den viel zu kurzen Wasser-Intervallen war dann doch etwas gewöhnungsbedürfig. Nur gefühlte 10 Sekunden kommt Wasser, bevor man wieder drücken muss und dann auch erstmal wieder kaltes Wasser angesogen wird und man sich intuitiv wegdreht. Das war irgendwie sehr unschön und einer der letzten Eindrücke, die wir von diesem schönen Ort mitgenommen. Ansonsten: Qualität, Service und Freundlichkeit alles super. Wir kommen definitiv wieder.

Foto: Björn

Auch Torsten, aus unserer Redaktion, hat im Juli einen Abstecher nach Rulantica gemacht. Hier sind seine Eindrücke zu Neuheiten und Regelungen:
Rulantica wird in den sozialen Medien nach wie vor kontrovers diskutiert, wobei die Fans genau wie die Kritiker gute Argumente für ihr jeweiliges Urteil haben. Der Besuch ist im Vergleich zu anderen Spaßbädern sehr kostspielig, aber eben auch auf aller höchstem Spaß- und Qualitätsniveau. Neu in 2021 sind das VR-Erlebnis Snorri Snorkling VR sowie der große Outdoor Spielplatz Svalgurok. Wir haben beides getestet und für gut, aber nicht für sehr gut befunden. Das kostenpflichtige VR-Erlebnis ist eine einzigartige Idee, aber der Tragekomfort der Taucherbrille mitsamt Schnorchel ist dann doch nicht der beste und kann das Immersionserlebnis der VR-Attraktion stören. Highlight von Svalgurok ist eine Trichterrutsche namens Stormrok inmitten der wunderschön thematisierten Elemente, jedoch begeistern sich für die weiteren Angebote dann doch eher die Kids. Thrillseeker toben sich weiterhin auf den Speedrutschen im Gebäude von Rulantica aus. In Coronazeiten ist im Gebäude Abstand einzuhalten, was von den Besuchern eher miss- als beachtet wird. Der Bereich des Wellenbads ist auf ca. 100 Badegästen beschränkt, so dass nun auch hierfür angestanden werden muss.

Quelle: Björn Baumann und Torsten Jansen / Fotos: Björn Baumann / Susanne und Torsten Jansen

Verwandte Attraktionen