Freizeitpark-Welt.de auf Twitter
Facebook
Youtube
Zurück zur Startseite
2019-09-06 21:28:34 - 865 Aufrufe

Leuchtende Giraffen, Elefanten und Affen im Zoo Osnabrück

Wenn Giraffen und Bären gemeinsam auf dem Anhänger durch den Zoo Osnabrück gefahren werden, dann kündigen sich die „Zoo-Lights“ an. Aktuell ziehen über 160 leuchtende Tierfiguren am Schölerberg ein und 8 Kilometer Kabel werden verlegt, damit ab dem 14. September die „Geheimnisvollen Lichterwelten – Zoo-Lights Osnabrück“ beginnen können. E-Tickets für die Veranstaltung sind ab sofort mit 25 Prozent Rabatt erhältlich.

„Das schwierigste sind nicht unbedingt die großen Exponate, sondern die vielen, vielen kleinen – wie die 40 Seesterne, die wir auf zehn Bäumen verteilt haben“, berichtet Hans-Jürgen Klumpe, Geschäftsführer von HK Medien, der mit Geschäftspartner Jörg Herzog zurzeit die 160 Tierfiguren im Zoo Osnabrück aufbaut. „Wir mussten in jeden Baum reinklettern und die Seesterne hier einzeln befestigen, damit sie auch sicher in den Ästen hängen.“ Vom 14. September bis zum 10. November können Besucher jeden Freitag-, Samstag- und Sonntagabend die „Geheimnisvollen Lichterwelten“ entlang einer festgelegten Route erkunden. Damit die neuen „Tiere“ sicher an ihren Ort im 23,5 Hektar großen Zoo kommen, nutzen Klumpe und Herzog einen 4 Meter langen und 2 Meter breiten Spezialanhänger. Damit fährt er Bison, Tapir & Co. durch den Zoo. „Ein Junge sah dies und sagte zu seinen Großeltern: Schau mal, hier fahren sie die Tiere auch spazieren“, schmunzelt Klumpe.

Tiere beobachten den Aufbau

Mit Rücksicht auf die Tiere und auf die Arbeitsabläufe der Tierpfleger haben Klumpe und Herzog bereits vier Wochen vor der Eröffnung mit dem Aufbau begonnen: „Wir bringen die Leuchtkörper am frühen Morgen und am späten Nachmittag nach und nach an, sodass keiner gestört wird. Das führte allerdings schon dazu, dass eine Tierpflegerin morgens einen gehörigen Schrecken bekam, weil sie dachte, dass die Bisons ihr Gehege verlassen haben. Die neuen Exponate sehen nämlich sehr naturnah aus und einen Bison hatten wir ins Gebüsch neben die Anlage der lebendigen Artgenossen gestellt“, lacht Klumpe. Die Tiere selbst zeigen sich relativ unbeeindruckt von den neuen Zoobewohnern: „Viele waren sehr neugierig, so kamen die Wölfe an, als wir ihre leuchtenden Artgenossen aufgestellt haben und auch die Giraffen schauten interessiert. Elefantenjungtier Minh-Tan hatte dagegen ein Auge auf den Schraubenzieher geworfen“, berichtet Jörg Herzog. Mit guten Absprachen und genügend Zeit könne man den Aufbau sehr tiergerecht vornehmen. Neben den vielen Tierfiguren erleuchten 130 farbige LED-Scheinwerfer den nächtlichen Wald und im „Magic Forest“ findet ein geheimnisvolles wechselndes Farbspiel statt. Die zusätzlichen Einnahmen durch derartige Events benötigt der Zoo für den Umbau von Tiergehegen, wie Geschäftsführer Andreas Busemann berichtet.

Rundweg erstmals durch „Manitoba“

Den festgelegten Rundweg hat die Firma HK Medien gemeinsam mit dem Zoo-Team erarbeitet, wie Diana Reuvekamp, Veranstaltungskauffrau im Zoo, berichtet: „Wir haben den Rundweg aus den Erfahrungswerten der letzten zwei Jahre festgelegt und neue Bereiche mit dazu genommen, um den Besuchern ein neues Erlebnis bieten zu können.“ So ist erstmals auch die komplette, 2018 eröffnete Nordamerika-Tierwelt „Manitoba“ mit eingebunden. „Den Weg sind wir gemeinsam mit unserem Elektriker und Zooinspektor abgelaufen, damit die technischen Gegebenheiten passen. Zusätzlich haben wir dann mit unseren wissenschaftlichen Kuratoren die Standorte besprochen, damit die Tiere nicht gestört werden“, erklärt Reuvekamp. Die neuen schon aufgestellten Exponate kommen bereits so gut an, dass die Zoomitarbeiter einige Besucher bereits ausbremsen mussten: „So manche Kinder und auch Erwachsene wollten für Fotos auf Exponate klettern – diese sind zwar wetterbeständig, aber das halten sie nicht aus. Deswegen die Bitte: Sie können sehr gerne Fotos von den Leuchttieren machen, aber nicht draufklettern oder anfassen“, betont Reuvekamp.

Foto: Zoo Osnabrck
Diana Reuvekamp (Veranstaltungskauffrau, Zoo Osnabrück), Hans-Jürgen Klumpe (Geschäftsführer HK Medien), Jörg Herzog (Geschäftsführer HK Medien), Andreas Busemann (Zoogeschäftsführer) und Joachim Fiedler (Geschäftsführer, DIGILED, v.l.n.r.).

Mit neuester Technik über das Wasser laufen Die Lichtinstallationen hatte der Zoo erstmals mit Hilfe des Zoo-Sponsors DIGILED selbst produzieren lassen. Die Figuren sind nicht nur im Osnabrücker Zoo zu sehen, sondern werden auch an andere Zoos und Einrichtungen ausgeliehen, wie an den Zoo Rostock oder den Zoo Heidelberg. Der Zoo-Sponsor sorgt noch für weitere Neuigkeiten bei den „Zoo-Lights“: „Wir stellen dem Zoo eine LED-Wand in der Größe von 3,50 Meter mal 2 Meter und einen interaktiven LED-Boden mit der Größe von 3 Meter mal 2 Meter kostenlos zur Verfügung. Besonders spektakulär ist der LED Boden im ‚Tetra-Aqiarium‘: Hier sieht man im Film Fische im Wasser schwimmen und wenn Besucher über den Boden laufen, reagiert die Wasseroberfläche im Film mit Wellenbewegungen“, erklärt Joachim Fiedler, Geschäftsführer von DIGILED. Zusätzlich präsentiert der Zoo am Löwenrondell auf der großen LED Wand Tierbilder und -filme. Beide Techniken werden von Mitarbeitern von DIGILED installiert und betreut.

Zusätzliche Events an jedem zweiten Wochenende

Wer die besonderen Lichtinstallationen im Zoo Osnabrück bewundern möchte, kann dies ab dem 14. September jeden Freitag-, Samstag- und Sonntagabend ab 18 Uhr bis 22 Uhr. Ab dem 3. November beginnen die „Zoo-Lights“ täglich bereits um 16:30 Uhr. Zusätzlich locken verschiedene Veranstaltungen an den Wochenenden in den herbstlichen Zoo: Den Auftakt machen die „Tierischen Comedy Nights“ am 20. und 21. September mit zahlreichen Comedians auf der Bühne. Darauf folgt das Mittelalter Spectaculum vom 3. bis 6. Oktober mit mittelalterlichem Lagerplatz, Musik, Handwerk und Gaumenschmaus. Vom 19. bis 20. Oktober findet der „Indian Summer“ vor allem in der nordamerikanischen Tierwelt „Manitoba“ statt mit Aktivstationen und Musik. Gänsehaut und Gruselspaß für Groß und Klein gibt es beim „Halloween-Festival“ vom 30. Oktober bis 2. November. Anschließend wartet auf die kleinen Tierfreunde noch die „Laternenwoche“ vom 3. bis 10. November.

Ab sofort bietet der Zoo auch E-Tickets für die Zoo-Lights mit 25 Prozent Online-Rabatt im Internet unter shop.zoo-osnabrueck.de an. Zusätzlich liegen Rabattflyer bei verschiedenen Zoopartnern wie der Sparkasse Osnabrück, Bäckerei Brinkhege oder beim Zoo-Shop in der Krahnstraße aus. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und den Preisen stehen auf der Internetseite des Zoos: www.zoo-osnabrueck.de

Foto: Zoo Osnabrck
Diana Reuvekamp (Veranstaltungskauffrau, Zoo Osnabrück), Joachim Fiedler (Geschäftsführer, DIGILED), Hans-Jürgen Klumpe (Geschäftsführer HK Medien, vorne), Jörg Herzog (Geschäftsführer HK Medien, hinten) und Andreas Busemann (Zoogeschäftsführer, v.l.n.r.).

„Geheimnisvolle Lichterwelten – Zoo-Lights Osnabrück“ im Überblick

  • 14. September bis 10. November
  • Freitags bis sonntags 18 bis 22 Uhr
  • Ab dem 3. November bereits ab 16:30 Uhr täglich
  • Einlass zu den „Zoo-Lights“ ist jeweils erst ab 18 bzw. 16:30 Uhr
  • 160 große Lichtfiguren, inkl LED-Boden und LED-Wand
  • Preis regulär: Erwachsene: 25 Euro, Kinder (7-16 Jahre): 18 Euro, Kinder (3-6 Jahre): 15 Euro. Rabatte über Zoopartner erhältlich.
  • Kombiticket für zwei Abende: Erwachsene: 30 Euro, Kinder (7-16 Jahre): 22 Euro, Kinder (3-6 Jahre): 17,50 Euro. Nicht mit weiteren Rabatten kombinierbar.
  • Preise Jahreskartenbesitzer: Erwachsene: 9,50 Euro, Kinder (7-16 Jahre): 6,50 Euro, Kinder (3-6 Jahre): 5 Euro. Nicht mit weiteren Rabatten kombinierbar.
  • Tickets unter: shop.zoo-osnabrueck.de (25% Rabatt auf Zoo-Light-E-Tickets) oder an der Zookasse
  • Zoo-Lights Eventwochenenden:
    • 20./21.09.: Tierische Comedy Nights
    • 3.-6.10.: Mittelalter Spectaculum
    • 19./20.10.: Indian Summer
    • 30.10. bis 2.11.: Halloween-Festival
    • 3.-10.11.: Laternenwoche (ab 16:30 Uhr)

Quelle: PM Zoo Osnabrück

Warning: mysql_num_rows() expects parameter 1 to be resource, null given in /www/htdocs/v035752/lib/park_source.inc.php on line 5357