Freizeitpark-Welt.de auf Twitter
Facebook
Youtube
Zurück zur Startseite
2020-06-07 14:03:33 - 954 Aufrufe

Ein Tag im Berliner Zoo

Von Andrej Woiczik

Kurz vor den Pfingstfeiertagen besuchte Redakteur Andrej den weltberühmten Berliner Zoo und kam mit folgenden Eindrücken zurück.

Der Zoologische Garten Berlin im Berliner Ortsteil Tiergarten (Bezirk Mitte) ist der noch bestehende älteste Zoo Deutschlands und neben dem Tierpark Berlin im Ortsteil Friedrichsfelde einer der beiden Zoologischen Gärten der Hauptstadt. Im Zentrum Berlins sind auf einer 33 Hektar großen Fläche 20.200 Tiere aus rund 1400 Arten zu sehen, darunter befinden sich neben Exoten auch vom Aussterben bedrohte Tierarten. Neben dem Zoo Berlin liegt das Schauaquarium, in dem auf drei Etagen Fische, Reptilien, Amphibien sowie Wirbellose wie Insekten zu sehen sind. Mit dem angeschlossenen Aquarium gehört der Zoo Berlin zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Berlins. 3,9 Millionen Menschen besuchten im Jahr 2019 den Berliner Zoo einschließlich Aquarium.

Das Coronavirus stellt nun schon seit geraumer Zeit unser aller Leben und Alltag auf den Kopf. Neue Einschränkungen sind entstanden, bisherige Gewohnheiten müssen verändert und angepasst werden. Davon bleiben auch Zoo, Tierpark und Aquarium Berlin nicht verschont. So sind Besuche von Zoo und Tierpark Berlin derzeit nur unter Einschränkungen möglich. Das Aquarium Berlin bleibt vorerst weiterhin geschlossen. Bereits eine Woche vor dem Besuchswunsch wurden die Online-Tickets für das Zeitfenster 11-15.00 Uhr besorgt. Um 10.45 Uhr durfte dann bereits der Eintritt mit Mundschutz erfolgen. Nur in den Restaurants, in den Shops und im Eingangsbereich ist der Mundschutz bei jedem Besucher Pflicht. Wichtig zu wissen ist: Vorsichtsmaßnahmen:

  • Alle Tierhäuser sind geschlossen.
  • Die Panda-Jungtiere sind nur montags bis freitags (nicht am Wochenende, an Feier- oder Brückentagen) und nur mit etwas Glück zu sehen. Dies können wir derzeit leider nur an Tagen mit vergleichsweise wenigen Besuchern ermöglichen.
  • Es finden keine kommentierten Fütterungen und keine Flugshow statt. Die Tierpark Bahn fährt nicht und es gibt keinen Bollerwagen-Verleih.
  • Die Gastronomie bietet an einzelnen Standorten Speisen und Getränke „to go“ an oder betreibt Restaurantbetrieb gemäß der aktuellen Berliner Senatsverordnung. Zoo- und Tierpark-Shops sind mit kontrolliertem Zugang geöffnet (bis auf Weiteres keine Durchgangsshops zum Verlassen der Parks mehr), innerhalb der Shops gilt Masken-Pflicht. Verhaltensregeln
  • Selbstverständlich gelten auch in Zoo und Tierpark die Kontaktbeschränkungen des Berliner Senats. Grundsätzlich ist von anderen Personen ein Abstand von etwa 2 Metern zu halten.
  • Das Verweilen an einem Ort ist nur kurzzeitig gestattet.
  • Bitte sehen Sie davon ab, Glasscheiben oder andere Oberflächen zu berühren.
  • Um das Einhalten dieser Verhaltensregeln sicherzustellen, kommen Zoo- und Tierpark Mitarbeiter auf dem Gelände verteilt zum Einsatz. Bei Verstößen müssen wir leider Parkverweise aussprechen oder gar die Parks wieder schließen.
Passend dazu noch ein kleiner Appell von Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem:

„Mit einer kontrollierten, verantwortungsbewussten Wiederöffnung möchten wir den Berlinerinnen und Berlinern die Möglichkeit geben, bei uns Tiere und Natur zu genießen, vor allem in dieser turbulenten Zeit. Dies kann allerdings nur klappen, wenn sich alle an die klaren Hygiene- und Verhaltensleitlinien halten. Lassen Sie uns also alle gemeinsam auf einander achten.“

Foto: Andrej Woiczik

Trotz aller Einschränkungen sind ein Großteil der Tiere in Zoo und Tierpark für die Besucher zu sehen. Elefanten, Affen & Co. genießen die Frühlingssonne auf ihren Außenanlagen. Bei immer mehr tierischen Bewohnern stellt sich außerdem Nachwuchs ein. So erblickten in den letzten Wochen bei den Rentieren, Takinen und Trampeltieren im Tierpark sowie auf dem Steinbockfelsen und bei den Pavianen im Zoo Jungtiere das Licht der Welt. In beiden Einrichtungen gibt es derzeit zudem Bartgeier-Nachwuchs zu beobachten.

Als Erstes ging es in den Panda Garden (Pandahaus)

Der 5480 m² umfassende Panda Garden beheimatet die Großen Pandabären Meng Meng und Jiao Qing sowie deren beiden am 31. August 2019 geborenen Jungtiere. Vorbild für die landschaftliche Gestaltung der rund neun Millionen Euro teuren Anlage war die Provinz Sichuan in China. Der Panda Garden besteht aus zwei rund 1080 m² großen Arealen, die jeweils von einem der Pandas bewohnt werden, einem Besucherpavillon, der den Blick auf beide Areale ermöglicht, sowie einer Stall- und Wirtschaftsanlage. Jedem der Pandas steht innerhalb seines Areals ein Außen- sowie ein Innenbereich zur Verfügung. Die Eröffnung der Anlage fand am 5. Juli 2017 im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping statt. Kurz nach 11.00 Uhr aßen Meng Meng und Jiao und tolten dann durch das Gehege. Ein Jungtier schlief und eines eroberte die Außenanlage. Obwohl sich hier zeitgleich ca. 30-40 Besucher aufhielten konnten die Abstandsregeln eingehalten werden. Generell war es an diesem Tag mit der Einhaltung der Verhaltensregeln, bei vielleicht 3000-4000 Besuchern im Zoo, gut bestellt. Bei den total ausgebuchten Pfingsttagen kann dieses natürlich anders aussehen.

Seit dem 28. April 2020 haben Zoo und Tierpark Berlin wieder täglich für Besucher geöffnet. Nach langen sechs Wochen Schließzeit wurde dieser Schritt in Richtung Normalität von vielen sehnlichst erwartet. So nutzen bereits einige Berlinerinnen und Berliner die Gelegenheit, das frühlingshafte Wetter gemeinsam mit Giraffen, Tigern & Co. zu genießen. In den vergangenen vier Wochen kamen gut 200.000 Besucher in Zoo und Tierpark. Das sind im Durchschnitt zusammen über 6500 Besucher an beiden Standorten pro Tag.

Foto: Andrej Woiczik

Beim Durchstreifen des Berliner Zoos nahmen wir uns Zeit und nutzten die 4 Stunden um zahlreiche Fotos zu „schießen“ und uns die Tiere anzusehen. Besonders interessant war der Bereich „Adlerschlucht“. Hier konnte man zu Fuß durch die Adlerschlucht gehen und Adler, Geier und Eulen hautnah erleben. Die Zeit verging leider wie im Fluge. Trotz der Corona Zeit konnte man hier ohne Sorgen schöne Stunden verbringen. Der Berliner Zoo sollte für jeden Berlin Besucher einen Besuch wert sein.

Quelle: Andrej Woiczik