Zurück zur Startseite
2021-06-07 22:39:22 - 761 Aufrufe

Saisoneröffnung im ausverkauften Belantis AbenteuerReich

Von Andrej Woiczik

Andrej Woiczik war am Eröffnungswochenende zu Gast im Leipziger Freizeitpark und hat einen durchaus gut gefüllten Park erlebt.

Die Wetterprognosen für das langersehnte Belantis Saisoneröffnungs-Wochenende am 05. und 06.06.2021 ließen nichts Gutes erahnen, Starkregen und eine Regenwahrscheinlichkeit von 90% sagten zahlreiche Wetterdienste voraus. Doch der Wettergott erhörte die Stoßgebete von Bazil El Atassi (Geschäftsführer des Leipziger Freizeitparks BELANTIS) & seinem engagierten Team. Am Samstag regnete es erst nach Parkschluss und am Sonntag genossen wir bei 26 Grad und meist nur leicht bewölktem Himmel bis 16.00 Uhr den Tag im AbenteuerReich. Die jeweils 1500 Eintrittskarten waren innerhalb weniger Stunden, nach Bekanntwerden des Eröffnungstermins, online über die Belantis Homepage ausgebucht. „Wir freuen uns natürlich riesig über das große Interesse“, so Park-Sprecher Markus Langnickel im Interview mit der Bild Leipzig.

Aus Berlin kommend erreichten wir nach sehr vielen Baustellen auf der A9 das AbenteuerReich nach knapp 2 Stunden Fahrzeit gegen 9.30 Uhr. Die ersten Besucher warteten auf den Einlass, aber wie es sich in diesen Corona Zeiten gehört mit Abstand und Maske.

Ein neues Wegeleitsystem führte am Eröffnungswochenende zu drei Eingangsbereichen am Schloss Belantis. Wir mussten mit unserer Einlasszeit von 9.50 Uhr im roten Einlassbereich nicht warten und konnten uns nach Check des Impfnachweises, des Personalausweises, des Online Tickets und der Parques Reunidos Jahreskarte (Movie Park) direkt zum Schlossplatz begeben, wo in einer kleinen Zeremonie um 10.00 Uhr die Eröffnung von BELANTIS gefeiert wurde. Disney's „It's a small world“ schallte aus den Lautsprechern auf dem Weg zum Tal der Pharaonen. Aus der Ferne hörte man bereits die schrillen Schreie der Besucher aus der Wildwasserfahrt „Fluch des Pharao“. Wir drehten aber erst einmal eine Runde auf der Gerstlauer Familienachterbahn „Cobra des Amun Ra“. Die Optik dieser beiden Attraktionen ist in Freizeitparks in Deutschland einmalig und ein erstklassiger Eye Catcher. Was man leider vom übrigen Themenbereich nicht gerade behaupten kann. Hier gab es in den letzten 15 Jahren seitens der drei bisherigen Geschäftsführer einige Planungsansätze aber bis auf eine Grundreinigung der größten Pyramide in Europa tat sich leider bislang nichts. Die Saisoneröffnungsrunde führte uns im AbenteuerReich weiter in den griechischen Themenbereich „Strand der Götter“, dann zum „Land der Grafen“ und weiter zur „Insel der Ritter“. Dieser erstklassig thematisierte Themenbereich muss leider in der Coronazeit ohne das Vekoma Indoor-Mad House „Verlies des Grauens“ auskommen, aber die zweite Gerstlauer Familienachterbahn in Belantis „Drachenritt“ begeistert nun in der 19. Saison weiterhin die vielen Besucher. Hier gab es mit bis zu 45 Minuten die längsten Wartezeiten am Eröffnungswochenende.

Foto: Andrej Woiczik
Fahrt des Odysseus, Fluch des Pharao und hinten rechts die Cobra des Amuna Ra

Der Themenbereich „Prärie der Indianer“ hat sicher schon bessere Zeiten gesehen. Bereits im letzten Herbst hatte man hier den Eindruck, dass hier irgendwann einmal etwas Neues entstehen soll. Erdberge türmen sich, die Tiergehege sind leer, es macht alles einen sehr verlassenen Eindruck. Der ansonsten erstklassig thematisierte Freizeitpark bot hier den coronabedingten nur 450.000 Besuchern im Jahr 2020 keinen schönen Anblick. Über eine vor einigen Jahren erbaute Brücke erreicht man von diesem Themenbereich nun das „Reich der Sonnentempel“ mit seinem Major Ride „Huracan“. Für viele Thrillseeker in Deutschland das Highlight in diesem Freizeitpark. Der knallrote Eurofighter ist die größte und teuerste Neuheit aller deutschen Freizeitparks im Jahr 2010 gewesen und kombinierte erstmalig einen senkrechten Anstieg, den anschließenden freien Fall aus dieser Höhe und insgesamt fünf Überschläge. Coronabedingt wurden die 2 Wagen am Eröffnungswochenende nur mit wenigen Adrenalin-Junkies besetzt, so dass es hier im Verlauf des Nachmittags zu Wartezeiten bis zu 45 Minuten kam. Bevor es zurück nach Berlin ging testete Redakteur Andrej Woiczik persönlich vor Ort die diesjährigen Fahreigenschaften. Nach genau 42 Minuten Wartezeit konnte er in der ersten Reihe viel Spaß haben. Leichte, wirklich nur leichte Schläge waren in der ersten Reihe spürbar. Aber zu den Schulterbügeln wurde ja schon Stellung bezogen, einfach nur grauenhaft. Zur Entspannung ging es dann zu einem der persönlichen Highlights im AbenteuerReich von Andrej, nämlich zum „Playa del Maya“. Was gibt es Schöneres als bei 26 Grad und fast wolkenfreiem Himmel sich an einem schönen Strand mit Blick aufs Wasser in einem Liegestuhl zu entspannen und im Hintergrund die Schreie der Besucher auf Huracan zu erleben. Einfach Traumhaft. Die „Küste der Entdecker“ war so gut besucht, dass es u.a. im Restaurant „Bodega“ keinen freien Platz mehr gab. Auch die Fahrgeschäfte waren dort ziemlich voll. So führte uns der Weg ins „Schloss-Cafe“. Nach einer Stärkung mit Kaffee und Kuchen im Außenbereich des Cafés ging es dann zurück in die deutsche Hauptstadt.

Was bleibt?

Das Belantis AbenteurReich bietet auch in der Coronazeit , auf knapp 30 Hektar, ein tolles Freizeitparkerlebnis an. Die Mitarbeiter mit denen wir Kontakt hatten waren freundlich und kundenorientiert und man merkte, dass sich in diesem Bereich etwas positives gegenüber noch vor ein paar Jahren getan hat. Bis auf den Themenbereich „Prärie der Indianer“ bieten die Themenbereiche gute bis sehr gute Thematisierung und die umgesetzte Idee mit dem „Playa del Maya“ ist einfach genial. Das aus Sicht von Andrej größte Manko vom Freizeitpark im Leipziger Neuseenland ist die relativ geringe Anzahl an Fahrgeschäften. Darkrides vermisst man gänzlich und ansonsten ist die Anzahl an Major Rides sehr gering. Die Besucherkapazität im Normalbetrieb ist auf täglich 8.000 Besucher ausgelegt. In der „Vor Corona Zeit“ wurden für Firmenevents mit bis zu 25.000 Besuchern noch „Kirmes-Fahrgeschäfte“ auf dem Gelände aufgestellt um großer Langeweile Einhalt zu gebieten. Ausreichend Freiflächen für neue Attraktionen gibt es auf dem Gelände des beliebten Freizeitparks. Mal sehen was in Zukunft noch die Besucher erfreuen wird?

Foto: Andrej Woiczik
Mit einer kleinen Öffnungszeremonie wird der Parkbereich am Morgen geöffnet.

Was kommt?

In einem Interview mit dem MDR Sachsenspiegel zur Saisoneröffnung stand Geschäftsführer Bazil El Atassi Rede und Antwort. Im letzten Jahr gingen die Besucherzahlen coronabedingt um die Hälfte zurück und dadurch, dass keine Firmenevent stattfanden wurde ein noch größerer Verlust am Finanzvolumen festgestellt. Für dieses Jahr rechnet man mit den gleichen Besucherzahlen wie 2020 (450.000 Besucher). Bange aber muss den Freizeitparkfans nicht um den Belantis Freizeitpark werden, da der spanische Mutterkonzern Parques Reunidos weiter an Belantis festhält. Und signalisiert gemäß dem MDR TV-Bericht sogar mit einigen Finanzinvestitionen für zukünftige Neuheiten. Die Entwicklungsprojekte laufen derzeit und stehen kurz vor dem Abschluss. Nach Recherchen unserer Redaktion ist mit einer kleineren Fahrattraktion im Laufe der Saison 2022 zu rechnen. Für das 20-jährige Belantis Jubiläum im Jahr 2023 dürfen sich die Freizeitparkfans dann auf eine neue Großattraktion freuen. Die Erste nach Huracan im Jahr 2010. Die Vorboten könnten womöglich zum Saisonende Ende Oktober 2021 sichtbar werden.

Quelle: Andrej Woiczik