Zurück zur Startseite
2020-11-27 21:14:27 - 338 Aufrufe

Erlebnis-Zoo Hannover bereitet sich auf verlängerten Shutdown vor

Versorgung der Tiere oberste Priorität – Übernahme von liebenswerten Spendenpatenschaften möglich – Schließung des Panorama Amazonien

Der Erlebnis-Zoo Hannover bereitet sich auf die verlängerten Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19 Pandemie bis in den Januar hinein vor. „Leider müssen wir davon ausgehen, dass das Ziel ‚Stay at home‘ auch eine Öffnung des Erlebnis-Zoos nach dem 20. Dezember nicht wahrscheinlich macht“, so Zoogeschäftsführer Andreas M. Casdorff, „auch wenn unsere Hygienekonzepte bislang sehr gut gegriffen haben und unsere Freiflächen für viele Familien eine wertvolle Erweiterung zur Naherholung darstellen, sehen wir die Notwendigkeit der angestrebten Kontakt-Beschränkungen. Entsprechend haben wir bereits jetzt innerbetrieblich alles Nötige veranlasst.“ So steht die Versorgung der Tiere an erster Stelle, das Tierwohl ist jederzeit sichergestellt. Mit immer wechselnder, einfallsreicher Tierbeschäftigung mit Futter und Spielzeug lenken die Tierpfleger ihre Schützlinge von den fehlenden Besuchern ab.

Während des verlängerten Shutdowns arbeitet das Zooteam zudem daran, den Zoo für die Wiedereröffnung herauszuputzen: Holzbeläge werden erneuert, Betonrisse verfugt, verblichene Farben übermalt. „Was immer wir mit eigenen Mitteln stemmen können, geht unser motiviertes Team an“, so Casdorff.

„Die Kosten eines Zoobetriebes fallen aber auch ohne Besucher nahezu in gleicher Höhe an“, erklärt Casdorff, „während die Einnahmen bei Eintritten oder Führungen ausbleiben.“ Der Zoo habe alles Machbare heruntergefahren, um Kosten zu sparen – angefangen von der Gastronomie-Technik bis zu den Wellen in Yukon Bay. In Teilen wird auch auf Kurzarbeit zurückgegriffen. Denn einer Schließung im November und Dezember stehen Umsatzausfälle von über 2 Mio. € gegenüber, zumal im Dezember auch sämtliche Veranstaltungen und Weihnachtsfeiern in der Zoogastronomie entfallen.

Foto: Andrej Woiczik

„Wir hoffen, dass die angekündigte Novemberhilfe auch für den Dezember verlängert wird, um zumindest einen Teil auffangen zu können. Umso mehr freuen wir uns über die große Unterstützung unserer treuen Besucher, die ihrem Zoo mit dem Kauf einer Jahreskarte, Gutscheinen oder der Übernahme einer Tierpatenschaft helfen,“ so Casdorff. Selbstverständlich werde den Jahreskarteninhaber aber auch wieder ein Ausgleich für die geschlossenen Tage angeboten.

Der Erlebnis-Zoo bietet auf seiner Internetseite auch neue Möglichkeiten zur Unterstützung an – zum Beispiel lustige und liebenswerte Spendenpatenschaften für eher unbekannte Tiere wie die Fette Sandratte, die charmanten Stinktiere, bestechende Stachelschweine, die unzertrennlichen Liebesvögel „Rußköpfchen“ oder Domino-Schaben. „Jeder kleine Betrag hilft“, so Casdorff.

Von einer Attraktion muss sich Hannover jedoch verabschieden: Zum Ende des Jahres schließt die Regenwaldwelt Amazonien im Panorama am Zoo. Die coronabedingten Schließungen, der Komplett-Ausfall des Gruppen-Geschäfts, die Absage vieler Veranstaltungen und Konzerte im Panorama, der Ausfall der Schulführungen und die Ungewissheit, wie es mit den kulturellen Einrichtungen und Veranstaltungen im folgenden Jahr überhaupt weitergehe, haben zu dem Entschluss geführt: „In Gesprächen mit allen Partnern des Panoramas haben wir diese schwere Entscheidung gemeinsam getroffen“, erklärt der Zoo-Geschäftsführer. „Wir bedauern diesen Schritt sehr“, so Casdorff, denn das Thema Regenwald sei aktueller denn je und das Panorama habe viel zur Aufklärung und Bewusstseinsbildung beitragen können.

Foto: Andrej Woiczik

Insgesamt blickt der Zoo aber voller Zuversicht nach vorne. Alle Projekte zum weiteren Umbau –und Neubau von Tieranlagen sowie der Ansiedlung neuer Tierarten laufen mit viel Schwung weiter. Die Arbeiten am großen Areal der Elefanten, das Zoologicum oder die Rückkehr der Riesenschildkröten sind im Plan, an vielen weiteren Details wird intensiv gearbeitet. „So sehr uns diese Situation auch belastet, unterstützen wir ein evidenzbasiertes Handeln, um die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen und alle unsere Besucher, Jung und Alt, Groß und Klein, bald wieder begrüßen zu können“, so Casdorff. „Und wir sind darauf vorbereitet, jederzeit, sobald das Signal aus der Politik kommt, innerhalb von 24 Stunden unsere Tore wieder öffnen zu können!“

Quelle: PM Erlebniszoo Hannover

Artikel aus dem Jahr 2020

31 Hits/Week
Vor 9 Monaten
Erlebnis-Zoo schließt ab 17. März
Dem Erlass der Landesregierung Niedersachsens zur Eindämmung des Coronavirus COVID-19 entsprechend, schließt der Erlebnis-Zoo Hannover vom 17. März bis auf Weiteres.
20 Hits/Week
Vor 9 Monaten
Kleine Eisbärin erobert Yukon Bay
Eisbär-Nachwuchs im Erlebnis-Zoo Hannover macht seinen ersten Ausflug
15 Hits/Week
Vor 7 Monaten
Erlebnis-Zoo Hannover öffnet in Kürze wieder – mit Schutzkonzept
Umfassende Hygiene- und Abstandsvorkehrungen getroffen – konkretes Öffnungsdatum folgt
30 Hits/Week
Vor 7 Monaten
Erlebnis-Zoo Hannover öffnet am 6. Mai
Zooteam freut sich tierisch auf seine Besucher
39 Hits/Week
Vor 7 Monaten
Erlebnis-Zoo ist tierisch beliebt
Seit Wiedereröffnung täglich ausgebucht - auf Mithilfe der Besucher angewiesen
34 Hits/Week
Vor 5 Monaten
Bezaubernder Late-Zoo
Erlebnis-Zoo Hannover in den niedersächsischen Sommerferien immer dienstags und donnerstags bis 21 Uhr geöffnet
24 Hits/Week
Vor 4 Monaten
Der echt andere General Store
Neues Gehege für Stinktiere, Rothörnchen und Rote Kardinäle im Erlebnis-Zoo Hannover
22 Hits/Week
Erlebnis-Zoo Hannover muss erneut schließen
Erlass der niedersächsischen Landesregierung verfügt die Schließung des Zoos vom 02. bis voraussichtlich 30. November