Freizeitpark-Welt.de auf Twitter
Facebook
Youtube
Zurück zur Startseite
4,5
13
Bewertungen


Voletarium

Flying Theatre von Brogent | MackMedia | Ambient Entertainment
Mindestgröße: 100 cm

Der Europa-Park hat seine bisher größte Investition von über 25 Millionen Euro mit dem Namen Voletarium eröffnet. Dabei handelt es sich um ein Kino, wo der mit Effekten untermalte Film auf eine Halbkuppel projiziert wird und die Besucher in einer Gondel wie bei einer Seilbahn sitzen, welche sich synchron zum Film bewegt. Alle bodenlosen Gondeln werden während des Films parallel zur Leinwand positioniert und durch Hydraulikzylinder in sämtliche Richtungen dynamisch bewegt, so dass die Fahrgäste in ihren Sitzen sanft dahin schweben. Wind, Rauch, Wasserdampf und sogar Düfte verstärken die Flugsimulation in Europas größtem Flying Theatre. Zwei Kinosäle mit jeweils sieben Gondeln, wobei in jeder zehn Personen nebeneinander sitzen, ermöglichen eine Kapazität von 140 Personen pro Vorstellung. Ein Film dauert ca. viereinhalb Minuten, woraus eine theoretische Gesamtkapazität von 1.400 Personen pro Stunde resultiert inkl. Ein- und Ausstieg der Passagiere. Pro Saison sind das theoretisch 3,5 Millionen Menschen. In jedem Kinosaal sind die Gondeln auf drei Ebenen verteilt, oben befinden sich drei, in der Mitte ebenfalls drei und unten ist eine Gondel angeordnet. Die Höhe der 450 Quadratmeter großen gekrümmten Leinwand beträgt 16 und ihre Bildschirmdiagonale 21 Meter. Auch ohne Flugsimulator ist allein schon dieser riesige Anblick sehr imposant. Die Premierengäste waren vom Fahrgefühl restlos begeistert. Kommentare wie: „Meine Erwartungen wurden noch übertroffen“ oder „unfassbar, was die heutige Technik alles möglich macht“ spiegeln das fantastische Erlebnis wider. „So eine Attraktion haben Sie noch nie erlebt“, titelte der Europa Park in einem seiner Trailer zum Voletarium und damit hat er nicht übertrieben. Die Symbiose von Film, klangvoller Musik, harmonischen Bewegungen der Gondeln und den unterstützenden Spezialeffekten wurde perfektioniert. Für die Parkbesucher eröffnet das als Fluginstitut der Gebrüder Eulenstein thematisierte Voletarium am 3. Juni 2017.

Imposante Technik

Um das bildgewaltige Erlebnis zu ermöglichen werden drei hochauflösende Hochleistungsprojektoren pro Leinwand benötigt, welche an der Decke befestigt sind. Allein einer davon kostet bereits 125.000 Euro. Jeder Projektor zeigt eigene Teilbereiche des Films, die auf der speziell beschichteten Projektionsfläche miteinander verschmelzen. Dementsprechend mussten bereits während der Filmaufnahmen mehrere Kameras gleichzeitig eingesetzt und unter einem Helikopter oder einer Drohne montiert werden.

Die Bewegungen der schwebenden Gondeln in alle Richtungen werden durch sechs riesige Hydraulikzylinder pro Gondel ermöglicht, wovon nur einer alleine 150 Kilogramm wiegt. Sie ermöglichen ein sehr angenehm sanftes Fluggefühl, welches sehr realistisch wirkt. Hersteller des dynamischen Fahrgeschäfts ist das taiwanesische Unternehmen Brogent. „Sie haben unter allen Anbietern, das flexibelste, wendigste und kraftvollste System“, resümierte Michael Mack. Der verbaute Stahl kommt aus Belgien, die Leinwände wurden aus China durch die österreichische Firma Kraftwerk importiert und vor Ort exakt zugeschnitten sowie installiert. Im Disneyworld Florida Epcot und Disneyland California hat sich das Attraktionssystem Flying Theatre bereits seit Jahren als Publikumsmagnet für alle Altersgruppen bewährt, wo ebenfalls sinnliche Flüge über Landschaften perfekt simuliert werden.

Auf persönliche Anfrage von Freizeitpark-Welt.de wurde uns bestätigt, dass es theoretisch möglich wäre in beiden Flugsälen zur gleichen Zeit verschiedene Filme zu präsentieren. Das System ist sehr flexibel, sogar ein Zufallsgenerator könnte berücksichtigt werden. So könnte man zum Beispiel Sondervorstellungen mit andersartigen Filmen für spezielle Veranstaltungen jederzeit realisieren. Der Europa Park will jedoch seiner familienbewussten Tradition treu bleiben und alle Altersgruppen mit ihrem Voletarium ansprechen. „Ansonsten würde dies zu Lasten der Kapazität gehen“, begründet Michael Mack. Die digitale Technik ist auch in den Freizeitparks immer weiter auf dem Vormarsch. Durch digitale Spiele und Apps wird zusätzlich im direkten Zusammenhang mit dem Voletarium ein noch größerer Mehrwert erzielt.

Thematisierung und der "Adventure Club of Europe"

Etwa die Hälfte der Investitionssumme wurde alleine für die Gestaltung der neuen Attraktion verwendet. Hinter dem Haupteingang auf der Deutschen Allee liegt das große Gebäude des Voletariums auf der linken Seite. Es nutzt teilweise den Platz des ehemaligen Science Centers gegenüber dem alten Busparkplatz. Sogar der Streckenverlauf der Einschienenbahn EP-Express musste für das Großprojekt angepasst werden. Die Front des Gebäudes ist ca. 160 Meter lang und erinnert an die Architektur von großen, historischen Stadtgebäuden aus Europa, wie beispielsweise die Rathäuser in Bremen und Manchester oder das Reichsmuseum in Amsterdam. Dem Designteam des Parks (Mack Solutions) ist es wieder einmal hervorragend gelungen, eine ganz besondere Atmosphäre zu schaffen, um das Fahrerlebnis in einen würdigen Gesamtrahmen einzubetten.

Die Besucher tauchen in die umfangreiche Hintergrundgeschichte des „Adventure Club of Europe” ein. Dem Environment Story Telling nach vereint er Europas Abenteurer seit 1716. Die Fahrgäste lernen die Flugpioniere Egbert und Kaspar Eulenstein kennen, welche mit innovativen Fluggeräten schon vor Jahrhunderten experimentierten. Elf Szenerien offenbaren den Besuchern mit vielen liebevollen Details die Erfinderwelt der Eulensteins, um auf das Flugabenteuer einzustimmen. „Wir entschieden uns, die Attraktion nicht auf ein Thema zu beschränken, so dass in Zukunft auch andere Filme gezeigt werden können“, kommentiert das Management des Europa-Parks. „Wir erschufen ein fiktionales Institut, einen Ort, an dem vor hunderten von Jahren die genialsten und verrücktesten Fluggeräte erfunden wurden”. Die Großattraktion lässt seine Besucher an den technischen Ideen und Experimenten der beiden Flugpioniere teilhaben. Der Storyline nach, verfolgten die wagemutigen Brüder mit großer Leidenschaft die Verwirklichung ihres Kindheitstraums, frei wie ein Vogel zu fliegen und genau dieses Gefühl wird den Fahrgästen sehr beeindruckend vermittelt. Symbol des Voletariums ist ein geflügeltes „V“, das überall im Institut auf Fliesen, Fenstern, Emblemen und Wappen zu finden ist. Im Anstehbereich gibt es für die wartenden Besucher einiges zu entdecken. Für die Natur- und Technik Verliebten Gebrüder Eulenstein ist ihr Institut ein „Denkmal des Unfassbaren“. Ihr Flugapparat, der Volatus II, mit dem die Fahrgäste fliegen dürfen, ist ihr ganzer Stolz.

Der Film „Flying over Europe“

Ursprünglich hieß die komplette Attraktion “Flying Over Europe”, welches nun der Titel des ersten Filmes geworden ist, so dass später weitere Filme in den thematischen Rahmen des Voletariums integriert werden können. Viele verschiedene Sehenswürdigkeiten aus ganz Europa wurden für den Film in Betracht gezogen, wovon im Endeffekt 14 Impressionen für den viereinhalb minutigen Film verwendet wurden. Die finale Auswahl wurde laut dem Europa-Park auf Grund von Erreichbarkeit, Sicherheit und Variation getroffen. Der bodenlose Flug verläuft über Landschaften und Städte wie den Fjorden in Norwegen, Island, rund um das Matterhorn, Venedig, Straßburg, Paris, Schloss Neuschwanstein und selbstverständlich dem Europa-Park selbst wie am Ende des beliebten VR-Rides mit dem Alpenexpress. Entstanden ist der Film aus einer Co-Produktion von MackMedia und Ambient Entertainment. Hochtechnisierte Kamerasysteme ermöglichen wunderschöne Aufnahmen für die drei Hochleistungsprojektoren der Kinosäle. Sie waren beim Überfliegen an einem Helikopter oder einer Drohne fest installiert. Der Sound ist ebenfalls sehr beeindruckend, er wird durch ein hochmodernes Surround-System von IOSONO-Sound ermöglicht, welches optimal auf die Bewegungen der Gondeln abgestimmt wurde. MackMedia hat den Film unter Regie von Holger Tappe produziert und die musikalische Untermalung wurde extra komponiert.

Historische Entwicklung der Effekt-Kinos ohne Brille

3D fasziniert die Menschen schon seit dem letzten Jahrtausend. Allerdings muss dafür häufig nach wie vor zusätzlich eine spezielle 3D Brille verwendet werden, welche von manchen Menschen als störend empfunden wird. Die Wurzeln von 3D ohne Brille bzw. riesigen Projektionsflächen entstanden Ende der 70er Jahre in sogenannten Cinema 180 Halbkugelzelten, wo die Hälfte der Kuppel mit einem Film durch einen Kinoprojektor bespielt wurde. Auf Jahrmärkten waren sie in den 80er Jahren sehr beliebt. Auch in vielen Freizeitparks waren sie vertreten darunter der ehemalige Traumlandpark in Bottrop, das Phantasialand, der Holiday Park, der Safaripark Stukenbrock oder das Fort Fun. Später gab es sogar eine 360 Grad Variante, wie das Cine 360 im Phantasialand. Dort wurde auch bis 2015 eine 3D Darstellung mit einem Fahrsimulator kombiniert unter den Namen Galaxy sowie Race for Atlantis. Allerdings ließ die Qualität des Fahrkomforts mit den Jahren spürbar nach. Disney verfolgte den 360 Grad Gedanken weiter in seinen Parks wie in Epcot oder mit dem Visionarium im Disneyland Paris. Das Voletarium im Europa Park ist die Krönung dieser Entwicklung, wobei auch hier keine Brillen verwendet werden. Der Film ist also im Grunde kein 3D-Film. Hier wird ein hochauflösender 3D Effekt ohne Brille durch die Rundkuppel inklusive Surround Sound inszeniert, welcher durch das bewegliche Fahrgeschäft und zusätzliche Spezialeffekte wie Wind, Nebel und sogar Gerüche harmonisch ergänzt wird.

FAZIT

Das Voletarium ist ein absolutes Muss-Erlebnis bei jedem Europa-Park Besuch. Die Attraktion beeindruckt alle Sinne und die Begeisterung wirkt lange nach, so dass die Fahrgäste „nochmal“ rufen. Michael Mack kommentierte per Twitter: „It is just amazing!“ und wir fügen gerne noch ein typisch amerikanisches „Awesome“ hinzu. Das harmonische Zusammenspiel aller Komponenten auf höchsten technischen Niveau simuliert bestmöglich einen Flug über wunderschöne Gebiete unserer europäischen Heimat. Wermutstropfen werden sicherlich die sehr langen Wartezeiten auf das Flugerlebnis sein, aber zum einen gilt die englische Einstellung „auf gute Dinge muss man warten“ und zum anderen ist der Wartebereich detailverliebt thematisiert. Ferner werden Zeittickets angeboten, die einen schnelleren Zugang zu einer durch das Ticket zugewiesenen Zeit ermöglichen. Einen Single Rider Eingang gibt es ebenfalls. Der zum dritten Mal in Folge zum besten Freizeitpark der Welt (lt. Golden Ticket Award) gewählte Europa Park hat im Jahr 5,5 Millionen Besucher mit Tagesspitzen von über 30.000 Gästen.

Wir empfehlen einen Besuch des Voletariums in der Mittagszeit zwischen 12:00 und 15:00 Uhr, weil sich dann erfahrungsgemäß die meisten Parkgäste im hinteren Teil des Freizeitparks aufhalten. Die Unternehmerfamilie Mack hat auch in der achten Generation wieder alles richtig gemacht und ihre Kernzielgruppe, die Familie, alters- sowie sprachunabhängig bespaßt. Europa-Park Chef Roland Mack schwärmte mit den Worten „Es ist besser als jede Achterbahn“ von seiner neuen Großattraktion. Diese Meinung können wir bei aller berechtigten Begeisterung nicht ganz teilen, denn die realen positiven und negativen G-Kräfte im Geschwindigkeitsrausch können noch nicht komplett simuliert werden. Spiel verderbende Miesepeter könnten auf aller höchstem Niveau kritisieren, dass die Auflösung des Films noch höher wirken könnte, oder gelegentlich der komplette Blick von der Leinwand nicht immer ausgefüllt wird, wenn man beispielsweise in der oberen Gondelreihe sitzt und nach oben schaut. Aber eines können wir versprechen: „von dieser Attraktion kriegen Sie nie genug“, „dieses wundervoll mit allen Sinnen spürbar harmonische Fahrgefühl macht süchtig“. Auf Anfrage von Freizeitpark-Welt.de teilte uns Michael Mack auf der Pressekonferenz mit, dass der Film „Flying over Europe“ ca. drei Jahre laufen wird, bevor andere Filme in das Voletarium integriert werden. Genaueres ist in Anbetracht der vielfältigen und ganzheitlichen Möglichkeiten des Systems noch nicht geplant.

Ein Artikel von Torsten Jansen

Bewerte "Voletarium"!

Bisherige Bewertungen: 13
Aktuelle Bewertung: 4,5/5

Sicherheits-Beschränkungen

über 100cm
Mindestalter: 4 Jahre
unter 100cm

Technische Daten "Voletarium"

HerstellerBrogent | MackMedia | Ambient Entertainment
TypFlying Theatre
Baujahr2017 (1 Jahre)
Eröffnung03.06.2017
Anzahl der Gondeln14
Personen pro Gondel10
Wie findest Du Voletarium?
Jetzt kommentieren
Abbrechen

Noch mehr Fahrgeschäfte & Themenfahrten

Mül Mül Karussell
Old Mac Donald"s Tractor Fun
Universum der Energie
EP-Express
Monorail
Dancing Dingie
Oldtimer-Fahrt
Volo da Vinci
Zauberwelt der Diamanten
Panoramabahn
Picollo Mondo
Feria Swing
Koffiekopjes
Poppy Tower
Der fliegende Holländer
Fluch der Kassandra
Casa da Aventura
Silverstone-Piste
Kolumbusjolle
Spinning Dragons
Silvretta Nova
Jungfrau-Gletscherflieger
Der Flug des Ikarus
Sheep Rock
Geisterschloss
Euro Tower
Litill Island
Vindjammer
Arena of Football
Abenteuer Atlantis
Roter Baron
Wichtelhausen
Limerick Castle
Tower Tow
Schlittenfahrt Schneeflöckchen
Crazy Taxi
Wurzelrutschen
London Bus
Lada Autodrom
Raumstation Mir
Old 99

Attraktionen im Europa-Park

Atlantica
Schweizer Bobbahn
Old Mac Donald"s Tractor Fun
Elfenfahrt